Abwasserbeseitigung Wöllstein-Wörrstadt AöR

kurz: AWW

Erfolgreiche, verbandsgemeindeübergreifende Fusion

Die Abwasserbeseitigung steht vor immer größeren und komplexeren Herausforderungen, beispielweise im Bereich der Klärschlammverwertung oder der vierten Reinigungsstufe (Elimination von Mikroverunreinigungen wie Mikroplastikpartikel aus Kosmetik oder Medikamentenrückstände). Zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger, der Umwelt und nachfolgender Generationen müssen immer höhere Anforderungen, wie z. B. verbesserte Reinigungsverfahren oder strengere Grenzwerte und Richtlinien, erfüllt werden. Gleichzeitig setzt die AWW konsequent auf die Gewinnung von sauberer Energie aus Klärschlamm und die damit verbundenen CO-Einsparungen sowie energieautarke Kläranlagen.

Um diese Aufgaben und Herausforderungen zu bewältigen und um auch weiterhin eine zuverlässige, sichere und wirtschaftliche Abwasserbeseitigung zu gewährleisten, bedarf es leistungsstarker und wirtschaftlich effizienter Abwasserbetriebe. Die Verbandsgemeinden Wörrstadt und Wöllstein haben daher beschlossen, ihre bisherige enge Zusammenarbeit noch zu vertiefen und die gemeinsame Anstalt des öffentlichen Rechts "Abwasserbeseitigung Wöllstein-Wörrstadt" zum 01.01.2022, zu gründen, um ihre Potentiale zu bündeln und gemeinsam Synergieeffekte zu heben.

Die AWW ist zuständig für die gesamte Abwasserbeseitigung in den Verbandsgemeinden Wöllstein und Wörrstadt. Aufgabe der Anstalt ist die Ableitung und umweltgerechte Beseitigung von Schmutz- und Oberflächenwasser sowie die Behandlung und Entsorgung des anfallenden Klärschlamms. Die AWW betreibt zur Erfüllung dieser Aufgabe derzeit sechs Kläranlagen, ein rd. 276 km langes Kanalnetz sowie zahlreiche Regenentlastungsbauwerke, Pumpstationen und andere Sonderbauwerke.

Der Vorstand der AWW besteht aus Dennis Sartorius (Vorstandssprecher), Rudolf Hasselberg (Technischer Vorstand) sowie Hans Ludwig Räuchle (Kaufmännischer Vorstand). Unterstützt werden die Vorstände durch sechs Verwaltungsmitarbeiter/innen. Das technische Personal mit aktuell zwei Ingenieuren, zwei Abwassermeistern, 13 Fachkräften sowie zwei Auszubildenden komplettiert die AWW.


.